Fotograf – Machst Du das beruflich?

Hochzeitsfotograf Augsburg

Über die letzten gut 20 Jahre habe ich viele Hochzeiten als Hochzeitsfotograf begleitet. Dabei bin ich viel herumgekommen, habe verschiedene Nationalitäten kennenlernen dürfen und habe tolle Kontakte für Werbefotografie knüpfen können.

Aufgrund meiner hauptsächlichen Tätigkeit in der Architektur- und Interieurfotografie begleite ich aus zeitlichen Gründen nur noch wenige Hochzeiten. Eine Frage, die mir in all meinen Jobs für Firmen nie gestellt wurde ist

Machst Du das eigentlich beruflich?

Selbstverständlich, ich habe ein Gewerbe, zahle (völlig sinnlose) Handwerkskammerbeiträge, versichere mich selbst und habe Ausrüstung zu unterhalten. Ich habe sogar eine abgeschlossene Berufsausbildung als Fotokaufmann.
Die Frage oben taucht aber in aller Regelmäßigkeit bei Hochzeitsreportagen auf. Natürlich ist das ein privater Rahmen in dem ich dort fotografiere und die Beziehung zu meinem Kunden ist schon oftmals persönlicher, aber meine Arbeit dort verrichte ich professionell und führe auch alle Steuern regulär ab. 8-10 Stunden Hochzeitsreportage sind harte Arbeit und stellen hohe Anforderungen an Können und Ausdauer.

Jeder ist heute Fotograf

Wie kommt man also darauf, dass ich das nur aus Jux mache? Gibt es vielleicht zu viele „Kamerabesitzer“, die sich mit einer Facebook-Seite als Fotograf  bezeichnen (aber von der Handwerkskammer NICHT zur Pflichtmitgliedschaft gezwungen werden) und am Wochenende in der Freizeit Hochzeiten knipsen? Ist nicht heute jeder Fotograf?

Ist das eigentlich nur in meinem Berufszweig so? Es würde mich wirklich mal interessieren, ob man das auch einen KFZ-Meister, Arzt oder Anwalt fragt? Ich gehe zumindest davon aus, dass diese Leute wissen, was sie tun, weil ich sie auch dafür bezahle und ich würde nie davon ausgehen, dass sie nur aus Hobby ihrer Tätigkeit nachgehen.
Fotografie ist wirklich ein tolles Hobby, es bringt einen raus in die Natur und reizt die kreative Ader. Für mich ist es nicht nur Beruf, sondern auch mein Hobby. Denn wenn ich richtig entspannen möchte, ohne Druck einfach mal ein paar Fotos für mich machen möchte, dann nehme ich meine 4×5 Großformatkamera, meine Hasselblad 550 c/m oder meine Pentax 6×7 und belichte einfach mal einen Film. Herrlich!

Ich liebe meinen Beruf als Fotograf wirklich, deshalb wünsche ich mir auch in Zeiten von Bilderfluten in sozialen Netzwerken, dass dieser auch noch als harte Arbeit und echter Beruf anerkannt und respektiert wird. Deshalb zoll ich all meinen Kollegen, die Tag für Tag noch mit Herzblut bei der Sache sind, meinen größten Respekt!

Hochzeitsfotograf Augsburg
Braut nachdenklich vor der Trauung mit Strauß
Hochzeitsfotograf Augsburg
Bräutigam spiegelt sich in Bild
Hochzeitsfotograf Augsburg
Modernes Vintage Hochzeitspaar
Hochzeitsfotograf Augsburg
Hochzeitspaar als Silhouette